Start  .  Kontakt  .  Impressum/Datenschutz
Positionen Über mich Mitmachen

 

13. Juni - 05. Juli 2018, 17:06 - 23:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

05. Juli 2018, 19:00 Uhr

Wie gehen wir mit psychisch Kranken um?

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

Presseservice der FDP-HUT-Stadtratsfraktion

Julika Sandt (FDP) zum Tunnel in Giesing:

Andreas Lorenz wirbelt verkehrspolitischen Feinstaub auf

 

Zu einem neuen Tunnel für Giesing erklärt FDP-Landtagskandidatin Julika Sandt: „Die Überdeckung des Mc Graw Grabens ist ebenso sinnvoll, wie ein Tunnel am Mittleren Ring zwischen Candidtunnel und Mc Graw-Graben. Wenn allerdings CSU-Landtagskandidat Andreas Lorenz im Landtagswahlkampf plötzlich die Backen aufbläst, um Wind um das Thema zu machen, wirbelt er damit höchstens verkehrspolitischen Feinstaub auf. Schließlich haben es die CSU-Parteifreunde von Andreas Lorenz in der Staatsregierung verschlafen, die Überdeckelung des McGraw-Grabens rechtzeitig mit der Stadt voranzubringen , so dass sie wohl nicht mehr in den Wettbewerb um die Bebauung des Areals einfließen kann. Dabei könnten über dem Mc Graw Graben begrünte Flächen entstehen, die in der Gesamtkonzeption nicht außen vor gelassen werden dürfen.“

 


mehr...

24. März 2011

Sandt: Baudenkmalpflege und Bayerische Staatsbibliothek werden kräftig gefördert

„Wir unterstützen die Baudenkmalpflege in Bayern noch einmal zusätzlich mit einer Million Euro im Jahr 2011 und die Bayerische Staatsbibliothek mit 500.000 Euro“, sagte die kulturpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Julika Sandt (München), zum Änderungsantrag der FDP-Fraktion, der am Donnerstag im Haushaltsausschuss beraten wurde und der vom Koalitionspartner unterstützt wird. „Der Baudenkmalpflege kommt für die weitere Entwicklung des Kulturstandorts Bayern erhebliche Bedeutung zu. Darüber hinaus ist Kultur in mehrfacher Hinsicht ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor: Die Expertengruppe „Zukunft Bayern 2020“ hat dargelegt, dass in diesem Bereich jeder vom Staat investierte Euro das sieben- bis neunfache an privaten Investitionen auslöst. Denkmalschutzförderung ist damit auch ein Konjunkturprogramm für das Handwerk und zugleich durch die Pflege der Kulturgüter wiederum Grundlage für den Erfolg der Tourismusbranche. Und nicht zu vergessen: Es geht hier um den Erhalt identitätsstiftender Bauwerke, die unbedingt gesichert werden müssen“, betonte die FDP-Politikerin.

Als Münchener Abgeordnete freut sich Sandt aber ganz besonders über die am heutigen Tage erfolgte erweiterte Förderung von Kultur und Wissenschaft in der Landeshauptstadt: „Zusätzlich zur Baudenkmalpflege fördern wir mit 500.000 Euro in 2011 die Aufstockung der Erwerbsmittel bei der Bayerischen Staatsbibliothek. Das kommt unmittelbar den Studierenden, Wissenschaftlern und allen an Kultur Interessierten zugute – in München, aber auch weit darüber hinaus“, so Sandt wörtlich.
zurück

drucken